Rückblick auf das Begegnungsforum:

Transformales Netz
freie spirituelle Treffen im D-A-CH

Sommer 2015 bis Sommer 2021

Auf diesen Seiten befindet sich ein kurzer Rückblick zum ehemaligen Gemeinschafts-Experiment Transformales Netz.

Diese Auswertung der Erfahrungswerte im Transformalen Netz (TN) soll als Anregung und Inspiration dienen für Menschen, die sich mit dem Aufbau von Netzwerken der Neuen Zeit beschäftigen. (Mit Weiterentwicklungen befasst sich das neu gestartete Forum)  

Das Transformale Netz war ein sechsjähriger Probelauf für den Aufbau eines ganzheitlichen Gemeinschaftswesen (nach dem Forschungswerk „Die Software der Seele“) und für einen neuen Kommunikationsstil. Dieser Stil begünstigte ein feinschwingendes Gruppenfeld, also einen Austausch in familiärer Atmosphäre auch unter zunächst fremden Menschen.

In diesem Experimentierfeld als sinnorientierter Gemeinschaft reichten sich weitgeistige Menschen verschiedenster spiritueller Sozialisierung, die jenseits der Mainstream-Propaganda hinter die Kulissen blickten, die Hände. Es entstanden mühelos Freundschaften und alle Beteiligten konnten erleben, wieviel Lebensfreude Zusammenhalt in dynamischen Zeiten bringt.

Dabei verband das TN das Zusammen-SEIN (Meditation, schlichtes Mantren-Singen, Begegnungsübungen, gegenseitige Verstärkung der Potenziale) mit dem Zusammen-WIRKEN (Infoaustausch, gegenseitige Beratung und Unterstützung bei Projekten, gemeinsames visionäres Kreieren von neuen Ansätzen gesellschaftlichen Lebens). Es entstand immer wieder ein heilsames Erinnerungsfeld an das gemeinsame seelische Menschheitsvorhaben, nämlich ein Fest der Liebe im bewussten, synergetischen Miteinander zu feiern.

Mit dieser Ausrichtung initiierten im Jahr 2015 Annegret Hallanzy und Marlen Schindler das experimentelle Projekt „Transformales Netz“. Daraus entstand eine ehrenamtlich geleitete Initiative, die sowohl überregional als auch regional an verschiedenen Orten im D-A-CH dieses spirituelle Live-Begegnungsforum schuf. Mit der Zeit formte sich ein Team von Gruppenleitern (genannt „Innerer Ring“), welche die angewendeten Elemente aus der Forschung „Die Software der Seele“ gemeinsam reflektierten und weiterentwickelten.
Der reiche Erfahrungsschatz der vielen TN-Treffen wurde von einigen aus dem Inneren Ring nachfolgend zusammengetragen und ausgewertet.

Bewährtes

Auf allen TN-Treffen konnten die Beteiligten Referenzerfahrungen sammeln, wie in einer herzlichen Willkommenskultur auch unter zunächst fremden Menschen intensive, gegenseitig stärkende Begegnungen erlebbar wurden, die ein nährendes, heilsames, feierliches Miteinander bewirkten - siehe Film der Teilnehmerstimmen von einem mehrtägigen Jahrestreffen in der Rubrik Bleibendes. Es bewährten sich in den Jahren verschiedenste Begegnungsübungen. Bei Interesse kann eine 6seitige Sammlung - genannt Impulskiste - dieser erprobten Begegnungsübungen für eine Spende bezogen werden. Weitere Beschreibung zur Impulskiste findet sich in der Rubrik Bleibendes. 

Die Anregungen für Begegnungsübungen aus der Impulskiste könnten in verschiedenen Netzwerkkreisen nützlich sein. Auch wenn das TN-D-A-CH als überregionales Netz(werk) nicht mehr existiert, treffen sich weiterhin einige TN-Freundeskreise in der Tradition dieser Begegnungsart. Ein Kontakt dorthin kann über das Forum in Rücksprache mit diesen Kreisen vermittelt werden - einige bringen sich ohnehin bereits ins Forum ein.

Darüber hinaus haben sich bei den TN-Treffen einige der im Buch „Die Software der Seele“ skizzierten Elemente der sogenannten „WIR-Stil-Kommunikation“ bewährt. Es wurden verschiedene Rituale der kontemplativen und nähe-stiftenden Kreiskultur sowie Umgangsformen mit Dissonanzen ausprobiert und ausgeformt. Daraufhin entstand diese Übersicht mit Vorträgen und Erfahrungswerten der WIR-Stil-Kommunikation (siehe gleichnamige Rubrik). Über diese bewährten Elemente hinaus wollen ergänzende Werkzeuge und Rituale erforscht und erprobt werden – siehe nachfolgender Text.

Auswertung – das Ende ist nicht das Ende

Das Zusammenwirken im Inneren Ring wurde besonders in der Corona-Zeit herausfordernd, weil die Live-Treffen der Team-Mitglieder aus Deutschland, Österreich und Schweiz aus organisatorischen Gründen nur noch virtuell stattfinden konnten. Unter diesen Umständen wurde es schwierig im tiefen Verbundensein laufende Team-Aufgaben und -prozesse für alle zufriedenstellend zu bewältigen. Nachdem der Innere Ring sein TN-Ehrenamt aufgegeben hatte, gab es keine überregionale Leitung und damit das  TN-D-A-CH nicht mehr. Die beiden TN-Initiatorinnen relektierten die Team-Dynamiken der TN-Jahre und haben daraufhin entschieden, die TN-Idee transformal weiterzuentwickeln. Zu viert wurde dafür ein Austausch- und Forschungsforum eröffnet.

Das Forum bezieht denjenigen Fragen in die Forschungsarbeit mit ein, die sich bei Auswertung des TN-Experimentes ergaben:

  1. Wie wird der Mentorkontext „Weltnetz“ (Begriffe aus „Software der Seele“) transformal geleitet, ohne dass er auf eine feste Struktur reduziert wird? Wie kann ein sinnorientiertes, synergetisches „Weltnetz“ natürlich und spontan entstehen?
    (Bezug zur Forschung siehe Rubrik Bleibendes)
  2. Welche Rituale und Ritualspären (Begriff aus „Software der Seele“) entlang der vier mystischen Erlebnistore eignen sich für die Selbstorganisation einer Projektgruppe auf der Prozessebene, ohne dass sie von einer Leitfigur gesteuert wird?
    (Bezug zur Forschung siehe Rubrik Bleibendes)
  3. Wie kann der auf Kritik, Vorwürfe und Abwertung verzichtende WIR-Stil bei Konflikten im Team (Parteibildungen mehrerer gegenüber einem oder anderen) angewendet werden, indem Unstimmigkeiten dennoch auf den Tisch und zu einer integrativen Lösung kommen?
    (siehe Rubrik WIR-Stil-Kommunikation)

Mit Blick auf diese drei offenen Fragen haben wir, die TN-Initiatorinnen Annegret und Marlen, ein 30minütiges Video zum Rückblick auf „6 Jahre Gemeinschaftsexperiment Transformales Netz“ aufgezeichnet. Hier sprechen wir darüber, mit welchen Gefühlen wir auf unser TN-Ehrenamt zurückblicken und ziehen ein vielschichtiges Fazit, das sich nur mündlich ausdrücken lässt.

Dabei werten wir auch unsere 6jährigen TN-Aktivitäten aus:
Aufbau lokaler TN-Gruppen im deutschsprachigen Raum; Vernetzung der Gastgeber dieser TN-Gruppen untereinander als Teams und Gestaltung der wöchentlichen Team-Videokonferenzen; Gastgeber unterstützen beim Entwurf der Programmideen ihrer TN-Treffen; wiederholte Besuche einiger Gruppen und Supervision; Erfindung von Begegnungsübungen im Sinne der TN-Idee ("Erfühlungen") und Erstellung der „Impulskiste“; Ausrichtung überregionaler, mehrtägiger Treffen sowohl des Gastgeber-Teams als auch für alle TN-Interessierten; Formulieren der 2monatigen TN-Rundbriefe und Aktualisierung der TN-Webseite inkl. der TN-Filme; Gestaltung von Reflexionsräumen zur Impulskiste, zur WIR-Stil-Kommunikation und zum Wahnehmungsabgleich auf feinstofflicher Ebene.

Im Video beziehen wir uns bei dieser Auswertung des TN-Gemeinschaftsexperiments auf das Ausprobieren der im Buch "Die Software der Seele" zusammengestellten Bausteine, wir nennen es "SoSe"-Forschung.  


Einladung an alle SoSe-Leser und Freunde der TN-Idee, alle Kommunikations-Forscher und Kreiskultur-Fans, alle Vernetzungs-Forscher und Interessierte an neuen gesellschaftlichen Strukturen: das Austausch- & Forschungsforum ist gestartet!